G20-Gipfel: Polizei rüstet auf

Die Verkehrsstaffel der Polizei in der Rennbahnstraße in Horn wurde zusätzlich mit Nato-Stacheldraht geschützt. Foto: Röhe

(mr). Der G20-Gipfel am 7. und 8. Juli wirft auch in den Stadtteilen Hamm, Horn und Billstedt seine Schatten voraus. Eine Hundertschaft aus Hessen, sowie Beamte aus Rheinland Pfalz sind schon jetzt zur Unterstützung in einem Hotel in Billstedt untergebracht. Der Parkplatz ist abgesperrt und 24 Stunden Video überwacht. Das Polizeikommissariat 41 im Sievekingdamm in Hamm hat auf die Brandanschläge im Zusammenhang auf den bevorstehenden G20-Gipfel auf acht Dienstfahrzeuge der Hamburger Polizei in der Grundstraße (Eimsbüttel) reagiert: sie parken ausnahmslos alle Streifen- und Zivilfahrzeuge in der Tiefgarage. Zwei Transportfahrzeuge stehen Video überwacht auf der zum Gebäude gewandten Parkfläche. Das Gelände der Verkehrsstaffel der Polizei in der Rennbahnstraße in Horn wurde  komplett mit Nato-Stacheldraht umzäunt. Außerdem ist das Gelände aktuell ebenfalls Video überwacht. Je nach aktueller Lage wird entschieden, ob nicht vorsorglich alle Kommissariate und deren Außenstellen zusätzlich gesichert werden sollen.  Kürzlich wurde das Gelände des Polizeipräsidiums und der Bereitschaftspolizei in Alsterdorf mit Nato-Stacheldraht gesichert. Auch die Verkehrsstaffel in der Stresemannstraße wurde mit Stacheldraht eingezäunt.

Die Verkehrsstaffel der Polizei in der Rennbahnstraße in Horn wurde zusätzlich mit Nato-Stacheldraht geschützt. Foto: Röhe