- Presseservice Matthias Röhe -
- Anzeige -
 
Zur Startseite...
Zum Fotoarchiv...
Über uns...
Zu den AGBs...
Referenzen...
Zum Impressum...
 

Interview mit Birgit Schrowange

 

Interview mit Gerhard Olschewski

 

Interview mit Michy Reincke

 

Interview mit James Last

 

Interview mit Elmar Gehlen

 

Interview mit Johanna Christine Gehlen

 

Interview mit Till Demtrøder

 

Interview mit Aline Hochscheid

 

Interview mit Carolyn McGregor

 

Interview mit Heinz Baumann

 

Interview mit Maria Ketikidou

 

Interview mit René Kollo

 

Interview mit Bernd Stelter

 

Interview mit Semino Rossi

 

Interview mit Tanja Schumann

>> Startseite >> Interview
Zur Person:
Peter Heinrich Brix wurde 1955 in Flensburg geboren und ist auf dem Bauernhof, den seine Familie seit Generationen in Angeln bewirtschaftet, aufgewachsen. Es war zunächst gar keine Frage, dass auch er Bauer werden würde. Der staatlich geprüfte Landwirt entdeckte 1983 anlässlich seines ersten Bühnenauftrittes (Niederdeutsche Bühne, Flensburg) Talent und Leidenschaft für die Schauspielerei. Er hatte - wie er selbst sagt - "Blut geleckt" und begann regelmäßig an der NDB zu spielen. Dort übernahm er in den folgenden Jahren unterschiedliche Rollen. Ab 1989 gab Peter Heinrich Brix seinen Hof in andere Hände und arbeitete fortan als freier Schauspieler in Hamburg. Neben zahlreichen Theaterengagements am "Ernst-Deutsch-Theater" und am "Theater im Zimmer" in Hamburg übernahm er eine Vielzahl von Hörspiel- und Synchronisationsrollen. Seit 1995 spielt Peter Heinrich Brix die Rolle des Polizisten Lothar Krüger in der ARD-Serie "Großstadtrevier", in den Jahren 1999 und 2000 übernahm er als Bauer Adsche Tönnsen neben Jan Fedder die Hauptrolle in den Geschichten "Neues aus Büttenwarder".
Seit '86 erfolgreich: das "Großstadtrevier"
Seit 1995 dabei: Peter Heinrich Brix


Wenn die Polizisten des “Großstadtreviers” immer montags auf Streife und Sendung gehen (18.50 Uhr, im Ersten), ist er mit dabei: “Der Bulle vom Bauernhof“, Peter Heinrich Brix. Vom Bauernhof auf die Bühne, danach zum Fernsehen – Der Aufstieg hätte nicht besser sein können. Zehn Jahre lang hat der staatlich geprüfte Landwirt Peter Heinrich Brix seinen Hof Nahe Langballig bewirtschaftet. 1989 der endgültige Entschluss: Er legte die Verantwortung für den Besitz in andere Hände. Seitdem arbeitet Brix professionell als Schauspieler. Nach Engagements am Ernst-Deutsch-Theater und vielen Hörspiel- und Fernsehrollen übernahm er 1995 die Rolle des Lothar Krüger im Großstadtrevier. Apropos Großstadt: Als Peter Heinrich Brix vor 15 Jahren vom Lande in die Großstadt wechselte, veränderte sich für ihn sein ganzes Leben. Im Interview gibt der Schauspieler einige private Details bekannt...

Eine rhetorische Frage gleich zu Beginn: Bereust du den Schritt von damals, dass du deinen Bauernhof hingeschmissen hast? Nein, ganz im Gegenteil. Ich bin ein zufriedener Mensch, der sich in seinem Beruf und privat richtig wohl fühlt. Ich habe damals genau richtig gehandelt.

Was hat sich denn für dich seitdem verändert? Alles. Das gesamte Umfeld, der Freundeskreis, der Arbeitsalltag - es hat sich alles verändert. Ich reise beruflich durch ganz Deutschland, bin sehr viel unterwegs – da bleibt für alte Kumpel von damals nicht viel Zeit. Es sind zwei ganz unterschiedliche Leben für mich. Was sich natürlich geändert hat ist die Freizeit, von der ich nicht viel hab. Ich habe einen engen Terminplan.

Vermisst du das erste Leben nicht ein wenig? Kommt nicht auch ein wenig Heimweh auf? Ich wohne seit 15 Jahren in Hamburg und habe mich so richtig eingelebt. Hamburg und Angeln, das Gebiet im Norden Schleswig-Holsteins in dem ich aufgewachsen bin, ist von der Entfernung her nicht so weit auseinander – beides Norddeutschland. Zudem fahre ich öfter am Wochenende nach Angeln.

Ein Drehtag dauert mitunter zehn oder mehr Stunden, so etwas schlaucht doch mit Sicherheit. Wie kompensierst du das? Ich bin gern allein. Nach der Arbeit fahre ich viel Fahrrad und gehe spazieren. Dabei kann ich so richtig abschalten. Wenn ich in Angeln bin, gibt es für mich nichts schöneres, als am Knick entlang zu laufen. Um mich zu entspannen, gehe ich am liebsten in Angeln spazieren. Und ich hacke gern Holz für meinen Kaminofen – auch dabei kann ich bestens abschalten.

Ob Kommissar Geiger in “Pfarrer Braun” oder Lothar Krüger im Dauerbrenner “Großstadtrevier” – Immer wieder sehen wir dich als Polizisten im Fernsehen. Bleibt das auch in Zukunft so? Nach zehn Jahren Großstadtrevier habe ich den Polizisten Lothar Krüger natürlich auf der Stirn. Ob es auch in Zukunft weitere Rollen als Polizeibeamten gibt, müssen wir mal sehen. Aber mir machen die bisherigen Rollen als Polizisten viel Spaß.

Wie ist das Verhältnis zur “echten” Polizei? Ich bin in Hamburg bekannt, das kann ich sagen. Werde ich von der Polizei kontrolliert (was selten vorkommt), brauche ich keinen Ausweis vorzuzeigen. Ich habe ein gutes Verhältnis zur Hamburger Polizei.

Halten dich die Leute auf der Straße für einen echten Polizisten? Das kommt schon mal vor. Neulich fragte mich eine Frau etwas und auf einmal fiel es ihr ein, dass ich kein echter Polizist bin. Sie hat sofort ihre Hand peinlich berührt vors Gesicht gehalten und sich entschuldigt.

Kommst du eigentlich selbst auch zum Fernsehgucken? Wenn ja, gibt es eine Lieblingsserie / Lieblingsfilm? Klar sehe ich mir auch den einen oder anderen Fernsehfilm an. Das Problem bei mir: Ich guck kaum eine Serie oder einen Film zuende an. Meist sehe ich analytisch einen Ausschnitt, um zu sehen welcher Schauspielkollege dabei ist. Gern schau ich mir Dokumentationen und politische Sendungen an. Ansonsten interessiere ich mich auch für Comedy-Serien. Zuletzt hab ich “Deich TV” gesehen. Das hat mir aber gar nicht gefallen.

Warum nicht? Die Sendung ging nicht ins Schwarze. Es war nur eine Aneinanderkettung von Witzen und Sketchen – sie waren schlicht und einfach schlecht. Mir kam es vor, als ob es ein Abklatsch von “Non Stop Comedy” war. Ich hab mir von “Deich TV” mehr erhofft, ohne jetzt die Macher angreifen zu wollen.

Ich danke dir für das Interview und weiterhin alles Gute – beruflich wie privat!
(Dieses Interview wurde 2004 in Hamburg geführt)
   
(c) 2004-2012, FoTe-Press.de